Freitag, 22. Mai 2015

Solche bekommt man sonst nicht

                                     CROISSANTS


    Alleine der Name flirrt doch schon auf der Zunge und erinnert an Urlaub,Sonne,Meer,Cafe au lait…
    Frankreich…naja…aber dann kauft man sich hier welche beim Bäcker und…nichts mit Flirren auf
    der Zunge oder Erinnerung,die schon vom Daran-Schnuppern ausgelöst werden!


      Aber dafür gibt es jetzt ein Rezept,dass gar nicht mal so schwer ist und ein Ergebnis liefert…
      ja,eben..Flirren und Erinnerungen oder nur wohliges Genießen!!


Zu dem Rezept bin ich am Tag vor dem 1.Mai gekommen; eine gute Bekannte kam vorbei und brachte mir ein Brotbackbuch vorbei,von dem sie mir mal erzählt hatte und schwärmte mir beim Durchblättern von den Broten vor…und dann kam eine Seite ,da sagte sie: "Und die sind bei uns schon Tradition; diese Croissants gibt's immer am 1. Mai!! Und weil die so lecker aussahen ,kam das ja ganz passend..alle Zutaten hatte ich im Haus…mal sehn.ob das nicht auch eine neue Tradition bei uns werden kann??Ich habe es allerdings ein wenig verändert und eine Über-Nacht-Reife gemacht,weil ich einfach keine Lust hatte 2 Stunden eher auf zu stehen,um am Morgen frische Croissants zu essen…so geht es morgens ganze schnell nebenbei!


      Das Wichtigste ist gute Butter für Croissants und da darf man auch nicht an der Menge sparen,es ist
      nun mal eine Art Blätterteig und diese Schichten bekommt man nur mit genug Butter so hin!



Für 20 Stück (bei uns wurden sie kleiner und dafür mehr!)braucht man:

Für den Teig:
700g Weizenmehl 550er
350 g Milch
35 g Butter
35 g Zucker
40 g frische Hefe
15 g Salz
70-90 ml Wasser

Für das sog.Tourrierfett,also die Butter,die dazwischen kommt:
320 g Butter
30 g Weizenmehl 550er

Zum Bestreichen:  
1 Ei 
etwas Salz

und Zeit!!

….aber das ist gar nicht so viel Zeit,am Abend ca. 4 Stunden,aber davon sind 3 Stunden Kühlzeit



Wir fangen mit dem Tourrierfett an: Die kühle Butter wird mit dem Mehl verknetet und dann eine ca. fingerdicke Platte daraus gerollt.Diese mit Folie abgedeckt für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Jetzt kommt der Teig:Aus den angegebenen Zutaten rührt Ihr einen Hefeteig an,wobei das Wasser ein bißchen vorsichtig zugegeben wird; der Teig soll am Ende relativ fest sein,damit man ihn gut ausrollen kann.Ich habe 80 ml Wasser genommen.
Aus dem Teig formt man dann auch einen Platte,die aber doppelt so breit sein soll,wie die Butterplatte.In eine(bemehlte) Folie tun und ebenfalls 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit die Kinder ins Bett bringen oder Tee trinken..oder sonstwie entspannen;-)

Nun die beiden Platten aus dem Kühlschrank nehmen,die Fettplatte wird auf die einen Hälfte der Teigpatte gelegt und die andere Hälfte des Teiges drüber gelegt.In einer Richtung ca 1 cm dick ausrollen und dann wieder auf die Hälfte zusammenlegen.Innen sind jetzt also 2 Schichten Butter.
Den Teig um 90 °drehen ,wieder in die Länge rollen und anschließend den Teig so falten,dass drei Lagen übereinander liegen.Also einmal von rechts zur Mitte und darüber von links.
Wieder schön einpacken und ab in den Kühlschrank und dort eine Stunde ruhen und kühlen lassen!

In der Zwischenzeit mit dem Hund raus gehen oder ein Shirt nähen ;-)

Danach den Teig wieder in eine Richtung ausrollen und nochmal einfach übereinander legen.Wieder für 1 Stunde in den Kühlschrank!

In der Zwischenzeit noch ein Shirt nähen oder müde werden…bald ist es geschafft;-)

Denn nun werden nur noch die Croissants geformt!! Dazu den Teig ausrollen auf eine Dicke von ca.0,5 cm und die ausgerollte Bahn der Länge nach halbieren.dann hat man also 2 Streifen; diese mit Paralleschnitten in 20 gleich große Dreiecke schneiden,alles möglichst zügig,damit der Teig nicht zu warm und weich wird!!
Die Dreiecke über die kurze Seite zu Hörnchen aufrollen,ein bißchen nachformen und auf ein mit Bachpapier ausgelegtes Backblech geben

und nun geht's ins Bett…und die Croissants gehen jetzt auch ruhen und zwar fertig geformt im Kühlschrank..oder wenn es draußen kühl genug ist auch auf dem Balkon,das geht auch sehr gut!!
damit die Teigstücke nicht zu sehr austrocknen habe ich sie erst mit Leintüchern und danach noch mit Folie/Tüten abgedeckt.

schlaft gut!!

Am nächsten Morgen gleich nach dem Aufstehen den Ofen auf 230° vorheizen; dann die Croissants zum Leben erwecken..indem ich sie in die Küche hole mit dem verquirltem Ei bestreiche und noch 20-30 Minuten akklimatisieren lasse.
In der Zwischenzeit duschen oder wahlweise Kinder anziehen und auf "gleich" vertrösten…wenn sie die Croissant einmal gegessen haben schaffen sie das Warten ;-))

Nun die Croissants ca. 14 Minuten backen,die Temperatur evt etwas runter nehmen…beobachtet sie einfach beim Backen…während die Kinder den Tisch decken und der Mann den Café au lait macht:-)


     Einstimmiges Urteil meiner Familie: Die sind die Besten,die du bisher gemacht hast(ja..ich habe
      schon vorher hin-und-wieder mal welche versucht zu backen)…….und nun genießen!!!!


     Und die werden jetzt bei uns keine Tradition zum 1 Mai…die sind so gut ,die gibt es hier jetzt öfter
     als nur einmal im Jahr!!Und so viel Zeit und Arbeit ist das wirklich nicht,dafür ist das Ergebnis …
     unwiderstehlich lecker!!


     Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachbacken und laß es euch schmecken!!!!Das Rezept ist
     etwas abgewandelt und kommt aus dem Buch:"Gut Brot will Weile haben"!


       Vielleicht ist das ja was zum Pfingstfrühstück??ich wünsche Euch jedenfalls ein entspanntes langes
       Wochenende und schöne Pfingsten..bis nächste Woche!!

                                                                   Liebe Grüße 

                                                                       Tanja








Kommentare:

  1. Oh das klingt super lecker und die sehen auch noch zum Anbeißen gut aus. Die werden auf jeden Fall nachgebacken. Vielen Dank für`s Rezept.
    Liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Tanja,

    da läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Mein Sohn hat sich nochmal Croissants gewünscht. Mit dem Rezept und Pfingsten etwas Zeit - da müsste das doch gelingen.
    Danke für deine tolle und schön bebilderte Anleitung.
    Schöne Pfingsttage Klara

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt wirklich sehr lecker! Aber leider bin ich eine totale Backniete; mir misslingen sogar Fertigbackmischungen. Ansonsten würde ich dein Rezept bestimmt ausprobieren :-)

    Liebe Grüße
    Milla

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn sieht das lecker aus. Danke für das schöne Rezept.

    LG Sabrina

    AntwortenLöschen